Aktuelle Themen

 

Unterhaltsrecht

 

Seit dem 1. Januar 2008 gilt in Deutschland ein neues Unterhalts-

recht, welches insbesondere die Rechtslage beim Ehegattenunterhalt

nachhaltig verändert hat.

Im Kostenrahmen einer Erstberatung prüfen wir, ob sich Veränderungen

für Ihre Unterhaltsverpflichtung / -anspruch ergeben haben.

Steht der Unterhaltsanspruch noch nicht fest, findet das neue Recht

sofort Anwendung. Für bereits titulierte Unterhaltsansprüche gilt eine

Übergangsregelung. Danach könnte sich eine Abänderungsmöglichkeit

ergeben.

 

Neues Erbrecht

 

Die Erbschaftsteuerreform zum 1.1.2009 und die Erbrechtsreform

zum 1.1.2010 haben die Rechtslage verändert !

Wir prüfen, ob für Sie dadurch ein Handlungsbedarf zur Abänderung

oder Errichtung eines Testamentes, zur Übertragung von Vermögen

im Wege der vorweggenommenen Erbfolge, oder Neuregelung Ihrer

Nachfolgeregelung entstanden ist.

 

Reformgesetze zum Verfahrensrecht

 

Das Scheidungsurteil und das Vormundschaftsgericht wurden abgeschafft!

Das Familiengericht entscheidet nunmehr durch Beschluß. Das Rechtsmittel dagegen ist nicht mehr die Berufung, sondern wurde zum Beschwerdeverfahren umgestaltet.

Das neue Familienverfahrensgesetz sowie gesetzliche Änderungen

beim Versorgungsausgleich und die Güterrechtsreform bringen

Handlungsbedarf zur Aktualisierung von Eheverträgen und erfordern

neue taktische Überlegungen bei Trennung und Ehescheidung.

Darüber sollten Sie sich rechtlich aufklären und beraten lassen,

bevor Chancen vertan werden.

 

 

EU-Erbrechtsverordnung

 

Am dem 17.8.2015 gilt für alle ab diesem Tag eintretenden Erbfälle die seit dem 16.8.2012 in Kraft getretene EU-Erbrechtsverordnung. Diese gilt universell, also auch im Verhältnis zu Drittstaaten. Danach wird das bisher für deutsche Erblasser geltende Staatsangehörigkeitsprinzip aufgegeben. Das anzuwendende Erbrecht richtet sich nach dem Recht des letzten gewöhnlichen Aufenthalts des Erblassers. Wenn z.B. ein deutscher Erblasser zum Schluß seinen gewönlichen Aufenthalt auf Mallorca hatte, wird er nicht mehr nach deutschem, sondern nach spanischem Erbrecht beerbt ! Die internationale Zuständigkeit der Gerichte richtet sich sodann auch nach dem anzuwendenden Recht (Gleichlauf).Wenn dies nicht gewollt wird, muß der Erblasser in einem Testament eine Rechtswahl, nämlich das Recht seines Heimatlandes, vornehmen.

Neu geschaffen wurde ein Europäisches Nachlaßzeugnis, welches den Erbschein ersetzten wird. Abgeschafft wurde die Nachlaßspaltung, d.h. die Differenzierung von beweglichem zu unbeweglichem Nachlaß.

 

 

Datenschutz nach der DSGVO

 

Am 25.Mai 2018 ist die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) innerhalb der europäischen Union verpflichtend in Kraft getreten.

Durch die unmittelbare Anwendbarkeit der DSGVO sind auch Rechtsanwälte und Notare verpflichtet, deren Vorgabe einzuhalten und u.a. nach Art.5 durch das Führen einer Dokomentation Rechenschaft hierüber abzulegen. In Ergänzung und

Erweiterung dieser Rechenschafts- und Dokumentationspflicht findet zudem Art.30 Anwendung, der das fortlaufende Führen eines aktuellen Verarbeitungs Verzeichnisses fordert.

Bei Vorliegen der jeweiligen gesetzlichen Voraussetzungen hat der Berechtigte:

Recht auf Auskunft, Recht auf Berichtigung, Recht auf Löschung, Recht auf Einschränkung der Verarbeitung, Recht auf Datenübertragbarkeit, Recht zum Widerruf der Einwilligung, Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde.

Ferner besteht das Recht auf Widerspruch im Einzelfall und das Widerspruchsrecht gegen Direktwerbung.

Unsere Hinweise zum Datenschutz in unserer Praxis finden Sie unter "Impressum". 

 

 

 

 

Vorsorge wird immer wichtiger !

 

Wer handelt für Sie im Alter oder im Fall einer plötzlich eintretenden

Geschäftsunfähigkeit?

Als Unternehmer und als Privatperson sollten Sie selbst durch eine

Vorsorgevollmacht ggf. kombiniert mit einer Patientenverfügung

über die Person Ihres Vertrauens mit geeigneten Regelungsvorgaben

entscheiden.

Seit dem 1.9.2009 ist Ihr schriftlich niedergelegter Patientenwille

verbindlich, da nunmehr das Selbstbestimmungsrecht gesetzlich dem

Vorrangerhalten hat.

Als Vorsorgeanwälte übernehmen wir die Aufgabe der Kontrolle

Ihrer Anordnungen zu Ihren Lebzeiten und als Testamentsvollstrecker

sorgen wir für die Durchführung Ihrer letztwilligen Verfügungen.

 

Prozessfinanzierung

 

Die Prozessfinanzierung ist mitlerweile ein fester Bestandteil der Rechtsverfolgung geworden. Jährlich werden hunderte Prozesse, Schiedsverfahren, Mediationen oder außergerichtliche Verhandlungen finanziert. Die Hauptaufgabe der Finanz liegt darin, Klägern, die keine Rechtsschutzversicherung und keinen Anspruch auf PKH / VKH haben, einen erfolgsversprechenden Prozess durch Übernahme aller Kosten und des Kostenrisikos gegen Gewinnbeteiligung zu ermöglichen.

Aufgrund bester Erfahrungen und Zusammenarbeit gehören wir seit dem 15.4.2016 zu dem Kreis der PROZESSFINANZ-ANWÄLTE.

 

Siegel grau

 


Schomburg & Stamm
RECHTSANWÄLTE   NOTARE
Fachanwaltskanzlei für Vorsorge und Vertretung in Familiensachen und Erbsachen            
Sachsenstraße 13

32756 Detmold

Telefon 05231/92580
Telefax 05231/33413
email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!